Das YAU Fatbike ist da!

Ab sofort haben wir ein Special Edition Fatbike für MYAU Teilnehmer, die das passende Rad für diese Herausforderung suchen. Wobei auch Nicht-Teilnehmer das YAU Fatbike gerne kaufen können. Ich habe Weihnachten das erste Exemplar bekommen und gleich eine Testfahrt gemacht. Eigentlich bin ich ja Läufer, aber dieses Bike macht echt Spaß! Fehlt nur noch ein wenig Schnee in unseren Breitengraden.

DSC01620 web

Bei der Umsetzung des Projekts hatte ich die Hilfe von MTB-Experte Kevin Turek und MAXX-Bikes. Kevin ist ambitionierter Radfahrer und arbeitet in einem Bike-Shop. Er ist der Ansprechpartner in Sachen Beratung und für alle Kaufinteressenten. MAXX-Bike ist Marktführer für Custom Bikes und Chef Uwe Matthies selbst hat dort das Projekt betreut.

Uwe war dabei so freundlich und hat die wichtigsten Infos zum Thema Fatbiken bei Eis und Schnee in einem Dokument zusammengefasst. Diese Infos und alle Details zum YAU Fatbike findest du in der Rubrik Service, Untermenü Fatbiking. Kevins Kontaktdaten sind: Mobil +49 (0)177-267 8713 oder Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neues zum Thema SPOT

Teilnehmer, die ihr eigenes SPOT Gerät zum MYAU mitnehmen, müssen ein separates “Message Kontakt-Profil” einrichten. In diesem Profil sollten Familienmitglieder für Help und SOS Nachrichten nicht als Kontakt eingetragen werden. Denn Familienmitglieder werden durch Help-Nachrichten sehr beunruhigt und bei SOS-Nachrichten ist es wichtiger den Kontakt direkt vor Ort zu haben. Bei OK- und Custom-Nachricht können Familienmitglieder eingetragen werden.

Im Kontakt-Profil muss auch die OK-und die Custom-Nachricht definiert sein. OK ist für uns “Still smiling" (sollte so programmiert sein, dass diese Mitteilung per Email verschickt wird); Custom-Nachricht ist "I'm taking a bivy" (auch hier Versand per Email); “Help” sollte sowohl per Email als auch SMS rausgehen. SOS hat keine Email-Option. Hier kann man nur eine Telefonnummer angeben.

WICHTIG: Für SOS kann man eine Notiz eingeben. Diese könnte in Englisch lauten: "User is part of a human-powered race on the Yukon Quest Trail. If SOS is being transmitted, please phone the primary SOS contact directly, as for the purpose of the race, use of SOS is defined to mean life or death. Race central # (contact = Jo Davies) at 1-867-668-2777. Race director, who will at times be out of cell phone range on trail cell phone = tbc. NOTE: tbc. = Cell for primary Jo Davies." Das “tbc.” bedeutet, dass ich die Telefon-Nummer noch nicht habe. Bitte falls benötigt, vor Ort noch einmal kurz nach der richtigen Nummer fragen.

Wenn du dein eigenes SPOT mitbringst, brauchen wir noch die ESN-Nummer aus dem Batteriefach und die URL deiner Shared Link Page. Falls du dein eigenes SPOT dabei haben wirst und ich darüber noch nicht informiert wurde, bitte möglichst umgehend eine kurze Info dazu.

Da wir ausreichend Mitgeräte bekommen können, ist das SPOT auch für Teilnehmer der 100 Meilen verpflichtend!

Alle Teilnehmer müssen für ihre SPOTs (egal, ob gemietet oder nicht) 4x AAA Energizer Lithium Ultimate (model # L-92) besorgen. Diese Batterien werden nicht zur Verfügung gestellt. Jedes Jahr gibt es ein paar Athletinnen und Athleten, die die falschen Batterien benutzen, oder Batterien, die schon fast leer sind. SPOT wird dann nicht oder nur unzuverlässig funktionieren.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass Trackleaders.com gerne ein Bild hochladen kann, das dann gezeigt wird, wenn jemand auf dem Bildschirm deine Startnummer klickt. Falls du das nutzen möchtest, schick bitte ein Portrait (das nur das Gesicht zeigt) mit 150 x 150 Pixel direkt an Matthew (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) – mit deinem Namen, der Startnummer, Distanz und dem Hinweis, dass es für den MYAU 2016 ist.

DeLorme inReach

Wenn du ein DeLorme inReach hast, musst du kein SPOT mieten. Trackleaders.com kann diese Geräte auch in unser Tracking mit aufnehmen. Allerdings kann ich nicht sagen, wie Help- und SOS-Nachrichten funktionieren bzw. „programmiert“ werden müssen. Wenn man ein Profil hinterlegen kann, empfehle ich die gleiche Vorgehensweise wie beim SPOT. Wenn du ein DeLorme inReach mitnimmst, lass es mich bitte umgehend wissen.

Fraserway RV neuer MYAU Sponsor

Für den MYAU 2016 haben wir einen neuen Sponsor aus dem Yukon. Fraserway RV wird uns einen winterfesten Wohnwagen für die Crew zur Verfügung stellen. Auch Freunde und Familie, die Teilnehmer/-innen begleiten, können zum Sonderpreis einen Wohnwagen mieten. 5 Nächte kosten lediglich CAD 699,00 plus 5% MwSt. Dieses tolle Angebot beinhaltet: Vorbereitungsgebühr, CDR Versicherung ($ 750 Selbstbeteiligung), Bettzeug, Geschirr ... etc. und 1.000 Freikilometer.

fraserway logo new

Für mehr Infos schickt bitte eine Email an Denise von Fraserway RV Whitehorse (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

SPOTs beim MYAU 2016

Auch in 2016 werden wir mit SPOT-Geräten arbeiten. Wie das mit Technologie oft so ist, gibt es dabei Vor- und Nachteile. Insgesamt überwiegen jedoch für uns die Vorteile. Der Hauptgrund für den Einsatz von SPOT ist der sog. „911“-Knopf. Bisher kam dieser bei uns nur zweimal zum Einsatz. 911 bedeutet eine absolut und unmittelbar lebensbedrohliche Situation. Das wiederum heißt, dass der Knopf ansonsten auf KEINEN FALL gedrückt werden darf. Alle Teilnehmer müssen wissen, dass bei einer 911-Rettung, welche von den lokalen Behörden organisiert und durchgeführt wird, erhebliche Kosten entstehen können. Diese müssen vom geretteten Teilnehmer bzw. dessen Versicherung bezahlt werden. Offensichtlich spielt das, in einer Situation bei der es tatsächlich um Leben oder Tod geht, keine große Rolle. Wenn du aber lediglich erschöpft bist, zunächst die Orientierung verloren hast oder sonst irgendein Problem hast, das sich evtl. mit einer guten Rast lösen lässt, solltest du das SPOT nicht benutzen. Hilft ein erholsamer Schlaf nicht, oder du hast eine Verletzung, die einen Abtransport mit einem Schneemobil zulässt, kannst du den „Help“-Knopf drücken. Dieser ist ein Signal für uns, dass wir dir helfen müssen. Du signalisierst uns damit, dass du dein Rennen beenden möchtest, aber keine lebensbedrohliche Situation vorliegt.

Zu den Nachteilen von SPOT gehört, dass Athleten schon den „Help“-Knopf gedrückt haben, obwohl sie eigentlich ohne fremde Hilfe ausgekommen wären. In einigen Fällen wäre die richtige Lösung eine gute Rast und dann z.B. eine Rückkehr zum letzten Checkpoint gewesen. Aber, wenn ein selbständiges Weiterkommen, z.B. aufgrund stark schmerzender Knie nicht möglich ist, helfen wir natürlich gerne. Es ist lediglich wichtig, unnötige Evakuierungen zu vermeiden, damit die Ressourcen für wirklich notwendige Einsätze zur Verfügung stehen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Technologie natürlich versagen kann. Sehr oft ist das bei SPOT der Fall, wenn das Gerät nicht richtig positioniert ist, oder nicht korrekt bedient wird. Aber es ist auch möglich, dass das Gerät schlicht nicht mehr funktioniert. In den meisten Fällen wissen wir trotzdem, wo die Teilnehmer sind und wie es ihnen geht. Denn wir kommunizieren regelmäßig mit den Checkpoints und haben unsere Guides auf dem Trail.

Für das Rennen 2016 beträgt die Mietgebühr (Tracking Service und Set-Up inkl.) EUR 50/Gerät. Wenn du dein eigenes SPOT mitbringst, wird für den Set-up in unserem System eine Gebühr von EUR 20 berechnet. Alle Teilnehmer, die ihr eigenes SPOT mitbringen und mich dazu noch nicht informiert haben, geben mir bitte bis 31. Dezember Bescheid. Wenn ich bis dahin keine Nachricht erhalten habe, gehe ich davon aus, dass du ein Mietgerät benötigst.

Für die 100 Meilen bleibt es voraussichtlich dabei, dass die Benutzung eines SPOT nicht verpflichtend ist. Problem ist hauptsächlich die mangelnde Verfügbarkeit von ausreichend Mietgeräten. Gleichzeitig ist das Teilnehmerfeld noch sehr kompakt und wir haben häufiger Kontakt mit den Athleten. Wer natürlich für die 100 Meilen ein SPOT mieten möchte oder ein eigenes Gerät bringen will, kann das tun. Bitte nur um entsprechende Info.

Evakuierungen und Rettungsaktionen

Hier möchte ich nur kurz erklären, dass Evakuierungen und Rettungsaktionen im Yukon oft anders ablaufen, als man das bei uns gewohnt ist. In erster Linie bedeutet das: es dauert länger. Wenn wir eine „Help“-Message bekommen, oder ein Checkpoint wie Dog Grave Lake oder Ken Lake einen Transport für einen Athleten anfordert, wird nach Dringlichkeit priorisiert. Bekommen wir zeitgleich mehrere Anfragen, wird die wichtigste zuerst erledigt. Für einen weniger dringlichen Fall kann das dann zu langen Wartezeiten führen. Außerdem spielen Uhrzeit und Temperatur eine Rolle. In der Regel vermeiden Einsätze in der Nacht. Wenn du also nachts den „Help“-Knopf drückst, kommt im Normalfall erst in den Morgenstunden Unterstützung. Zum einen brauchen auch die Guides Ruhephasen und zum anderen ist nachts das Unfallrisiko weitaus größer.

Doch selbst bei lebensbedrohlichen Situationen und Benutzung des „911“-Knopfs kann es Stunden dauern, bis Hilfe kommt. In bestimmten Temperaturbereichen ist es sogar ausgeschlossen, dass Rettungskräfte sich auf den Weg machen. Denn Schneemobile oder Helikopter würden nicht funktionieren. Die Retter würden mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst in eine lebensbedrohliche Lage kommen. Deshalb sind Pflichtausrüstung und extra Verpflegung so wichtig. Zudem sollte sich jeder Teilnehmer intensiv mit Wilderness Survival auseinandersetzen und sich überlegen, wie er/sie sich in den jeweiligen Notfallszenarien verhalten würde. Das Bewahren von Ruhe und ein kluger Umgang mit den Ressourcen stehen sicher ganz oben auf der Prioritätenliste.

Ärztliche Erklärung

Ich möchte kurz alle Teilnehmer erinnern, die ärztliche Erklärung nicht zu vergessen. Das ist das Formular in den Anmeldeunterlagen, das ein Arzt unterschreiben muss. Ein Start ohne dieses ausgefüllte und unterschriebene Formular ist nicht möglich. Man kann zwar noch versuchen, diese Angelegenheit vor Ort zu erledigen. So kurz vor dem Rennen wird das aber sehr stressig und kann auch teuer werden.

Anmeldeformulare

Damit wir in Whitehorse weniger Zeit mit Unterlagenbearbeitung verbringen müssen, bitte ich alle Teilnehmer aus Europa, mir die Originale ALLER Anmeldeunterlagen (inkl. Seite 1 bis 4) per Post an meine Adresse in Wallgau zu schicken:  

Robert Pollhammer
Isarstr. 23
82499 Wallgau

Bitte mach vorher noch eine Kopie und nimm diese Kopie mit nach Kanada. Man weiß ja nie.

Alle Athleten, die nicht in Europa wohnen, können die Unterlagen in Whitehorse abgeben.

Montane Extreme Smock mit MYAU Logo

Der Montane Extreme Smock ist eines der ersten Bekleidungsstücke, die unser Titelsponsor vor mehr als 20 Jahren produziert hat. Seitdem hat sich der Smock bei zahlreichen Expeditionen und auch bei unserem Rennen mehr als bewährt. Natürlich wurde das Produkt immer wieder verbessert. Aber die Grundidee ist gleich geblieben. Ein dickes, loftiges Fleece innen sorgt für den Abtransport von Schweiß und wärmt auch in nassem Zustand. Das Pertex außen ist extrem robust und der Schnitt bringt zahlreiche Vorteile für den sportlichen Einsatz bei Kälte.

Montane Extreme Smock

Teilnehmer können den  MYAU Extreme Smock für EUR 134,95 (empfohlener VK ist EUR 164.95). Bei Interesse bitte eine kurze Email an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Logo-Aufnäher

Wir haben auch tolle Logo-Aufnäher. Es gibt die rechteckige Variante für EUR 5,95/Aufnäher:

MYAU Logo Patch white

MYAU Logo Patch blue

Dann haben wir eine runde Version für EUR 7,95 (ist teurer, weil in einem anderen Verfahren produziert):

Logo batch round

Und ich habe noch Aufnäher mit dem Wolf-Motiv. Diese gibt es schon für EUR 2,95.

Wolf Logo Patch

Wie beim Smock, bei Interesse bitte Bestellung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gaskartuschen und Kocherbenzin von Primus

Auch beim MYAU 2016 ist Primus wieder unser offizieller Brennstoff-Lieferant. Dank der Unterstützung der Spezialisten aus Schweden  bekommen unsere Teilnehmer kostenlose Gaskartuschen und Kocherbenzin.

Gaskartuschen? Ja, richtig gehört! Von Primus gibt es seit letztem Winter ein neuartiges Wintergas. Dessen Geheimnis ist das Vapor Mesh, ein spezielles saugfähiges Papier auf der Innenseite der LPG Kartusche. Es vergrößert die Oberfläche, von der das Flüssiggas verdampfen kann und eignet sich so für niedrigere Temperaturen. Primus WinterGas funktioniert zuverlässig bis –20° Celsius, konventionelle Kartuschen in der Regel nur bis –12° Celsius. Für den MYAU werden Gaskocher zwar nicht empfohlen, aber es gibt immer wieder Teilnehmer, die es doch versuchen und auch gut damit über die Runden kommen. Mit dem WinterGas wird der Temperaturbereich für Gaskocher deutlich erweitert und so können die Teilnehmer zukünftig noch öfter Schnee schmelzen oder eine Mahlzeit zubereiten, ohne dass die Ausrüstung streikt.

Kocher können gemietet werden

Ein weiterer Service, den wir Dank Primus anbieten können, ist die Vermietung von Kochern. Es ist schon eine ziemliche Aufwand einen Benzinkocher und Benzinflaschen so zu reinigen, dass diese nicht mehr nach Benzin riechen. Gelingt es nicht perfekt, kann es vorkommen, dass die Flughafenkontrolle den Kocher beschlagnahmt. Wenn man also keinen Kocher kaufen muss, hat man mit Reinigung und Transport keinen Ärger. Zudem spart man Platz und Gewicht im Gepäck. Wer den Kocher eigentlich nur für das Rennen braucht, spart auch Geld. Wir vermieten den Primus OmniLite Ti. Der ist leicht und hat seine Expeditionstauglichkeit mehr als bewiesen. Das Mietpaket beinhaltet dazu noch einen Primus Eta pot 1.0 l und ein Primus Powerlighter Feuerzeug. Der empfohlene Verkaufspreis dieser Produkte liegt zusammen bei EUR 284,85 (Kocher = EUR 229,95 / Topf = EUR 24,95 / Feuerzeug = EUR 19,95). Die Mietgebühr liegt bei EUR 80,00. Wenn du Interesse an diesem Angebot hast, schick mir bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

321985 omnilite ti 01 1

Primus OmniLite Ti

Wenn du mehr über Primus und deren Produkte erfahren möchtest, schau dich bitte auf www.primus.eu um.

Preisnachlass für Mietwagen von Driving Force

Es kommt immer wieder vor, dass Teilnehmer vor, oder nach dem Rennen einen Mietwagen brauchen. Und manchmal sind Verwandte und Freunde dabei, die gerne mit einem Fahrzeug das Rennen begleiten oder die Gegend erkunden. Unser Sponsor Driving Force aus Whitehorse gibt in diesen Fällen wieder 15% Rabatt. Wenn ihr das Angebot gerne nutzen möchtet, kontaktiert bitte Nikita Hryniuk, die zuständige Mitarbeiterin bei Driving Force Whitehorse

Update zu Regel #13

Gestern habe ich Regel #13 geändert. Wobei die Hauptaussage der Regel gleich geblieben ist. Danach braucht jeder Teilnehmer am MYAU eine Versicherung für medizinische Notfälle (inkl. Evakuierung, Krankentransporte und Krankenhausaufenthalte). Neu ist die Tatsache, dass wir spätestens am Tag vor Rennstart entsprechende Unterlagen sehen müssen. Wir brauchen also einen schriftlichen Nachweis über einen ausreichenden Versicherungsschutz. Jeder Teilnehmer sollte sich frühzeitig darüber informieren, welche Leistungen die vorhandene Krankenversicherung übernimmt und evtl. für den MYAU eine Zusatzversicherung abschließen.

Generell möchte ich alle Teilnehmer bitten, die Regeln noch einmal genau zu studieren. Wir haben immer wieder Athleten, die in Sachen Regelwerk ziemlich "ahnungslos" sind. Das führt dann teilweise zu sehr stressigen Situationen für alle Beteiligten.

Unterkategorien

trackleaders.com Logo

News

  • 22 März 2017
    MYAU 2018 startet am 1. Februar
    Die 15. Ausgabe des Montane Yukon Arctic Ultra startet am 1. Februar 2018. Als Distanzen stehen der Marathon, 100 und 300 Meilen zur Auswahl. Das nächste 430 Meilen-Rennen gibt es 2019. Anmeldun...

Wetter

Video

sponsors

  • TOTALNORTHlogo.gif
  • coast_mountain_sports.png
  • downtown_hotel.jpg
  • yukn.png
  • freeway_new.png
  • yukon-yamaha.png
  • DF-Logo-White.png
  • coast_country_inn.png